Stipendien für technische Berufsschüler

Aus den Medien, aber auch von der Bundesagentur für Arbeit, hört man in den vergangenen Monaten immer wieder: Durch die schrumpfende Zahl junger Menschen und ihr mangelndes Interesse an naturwissenschaftlichen und technischen Ausbildungen fehlen den Unternehmen zunehmend diese dringend benötigten Fachkräfte.

Grundlagen an der Berufsfachschule, Praxis in der Firma

Genau aus diesem Grund hat die PTL eine Art Stipendienprogramm ins Leben gerufen. In Kooperation mit in der Region ansässigen Firmen sollen junge Leute motiviert werden, technische Berufe zu erlernen.

Das Konzept: Die Firmen finanzieren ausgewählten Schülern die Ausbildung an der PTL (210 Euro im Monat). Die Azubis verpflichten sich im Gegenzug, nach dem Abschluss für eine bestimmte Zeit im Unternehmen zu arbeiten. Das Motto lautet also "theoretische Ausbildung an der PTL, praktische vor Ort in der Firma".

Technischer Nachwuchs händeringend gesucht

Fünfzehn Firmen haben ihre Teilnahme am Stipendienprogramm bereits zugesagt, darunter die folgenden: Trioptics GmbH, Rapp Optoelektronik GmbH, Messtechnik Nord GmbH, Burghart Messtechnik GmbH, Heinrich Burghart - Elektro- und Feinmechanik GmbH, tematik GmbH, M.U.T AG, Evac GmbH, AstraZeneca GmbH, eyefactive GmbH, Homoth Medizinelektronik GmbH & Co KG und die Bundesanstalt für Wasserbau.

Für Olaf Breitkreuz, Geschäftsführer der Messtechnik Nord GmbH, kommt die Initiative der PTL genau richtig: "Es ist viel schwieriger als früher, Mitarbeiter zu finden. Daher wollen wir nach bisherigen Planungen in jedem Jahr jeweils einem Schüler oder einer Schülerin die Ausbildung finanzieren."

Die PTL bietet Ausbildungsgänge in den Bereichen Physik, Informatik, Wirtschaft, Technik und Medien an. Diese beginnen jährlich Anfang Oktober und dauern mindestens fünf Semester bzw. zweieinhalb Jahre. Neben dem Unterricht gibt es pro Semester rund sechs Wochen unterrichtsfreie Zeit, in der die Schüler selbstständig Seminaraufgaben erarbeiten und Industriepraktika absolvieren.


Ihr Ansprechpartner in dieser Sache ist Herr Wolter.


Aktuelle Infos zum Stipendienprogramm und Profile der beteiligten Firmen finden sich auf dem Portal wedel.de.