Medieninformatik

Softwareentwicklung reizt Sie, aber auch über Internetanwendungen und Computergrafik möchten Sie mehr lernen? Dann entscheiden Sie sich für den Ausbildungsgang zum Informationstechnischen Assistenten für Medieninformatik an der Berufsfachschule PTL Wedel.

Die Lehrveranstaltungen an der PTL Wedel umfassen die Kernbereiche Medientechnik, Softwareentwicklung und Mathematik. Außerdem absolvieren Sie Softwarepraktika zu Programmiersprachen wie C und Objekt Pascal und machen ein Projekt zu Medialen Anwendungen.

Abschlussarbeiten könnten u.a. folgende Aufgabenstellungen behandeln: Realisation eines Onlineshopping-Systems, Verbesserung der Qualität digitaler Videobilder von Wetterbeobachtungskameras, die Konzeption eines Online-Blinddate-Managers oder die Entwicklung eines Systems zur Berechnung und Abbildung von Videomaterial auf analogen Lichtinstallationen.

Berufsbild Medieninformatik

Die Bundesagentur für Arbeit beschreibt den Beruf des Assistenten im Bereich Medieninformatik so: "Assistenten und Assistentinnen im Bereich Medieninformatik entwickeln und programmieren interakti­ve Produkte sowie Multimedia­ und Internetanwendungen. In erster Linie erstellen sie Software und realisieren hierbei Gestaltungsvorgaben. Sie wählen Autorenwerkzeuge und Programmiersprachen, mit denen sie Rohdaten verarbeiten sowie Grafik, Bild, Ton und Animationen einbinden können.

Auch bei der Konzeption und Redaktion von Multimediaprodukten wirken sie mit. Sie entwerfen bei­spielsweise Computergrafiken und ­Animationen, bearbeiten Bilder und Videosequenzen und sorgen für eine nutzerfreundliche Darstellung von Text, Bild und Ton. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört es auch, multimediale Datenbanken aufzubauen oder zu erweitern und Multimediasysteme oder Netz­werke technisch zu betreuen.

Sie arbeiten bei Software- und Datenbankanbietern, etwa in der Softwareberatung und -entwicklung oder bei Datenverarbeitungsdiensten. Auch in Multimedia- und Werbeagenturen, bei Verlagen, in der Unternehmensberatung, in Filmstudios oder Fernsehanstalten sind sie beschäftigt." (Quelle: Informationen zum Beruf Assistent/in - Informatik (Medieninformatik) bei berufenet.arbeitsagentur.de)

Optional: FH-Reife für ein anschließendes Studium

In die Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten für Medieninformatik kann der Erwerb der Fachhochschulreife leicht integriert werden. Das heißt: die Schüler/-innen besuchen ohnehin verpflichtend Kurse in Deutsch und Englisch und müssen lediglich an drei zusätzlichen Prüfungen teilnehmen, um bei erfolgreichem Abschluss die Fachhochschulreife zu erhalten.


Mit der FH-Reife qualifizieren sie sich nach erfolgreicher Ausbildung für ein anschließendes Studium, zum Beispiel an der Fachhochschule Wedel.

Lehrinhalte

Detaillierte Informationen zu den vermittelten Inhalten finden sich im Klausurplan.

Allgemeine Fragen und Informationen zur Ausbildung und für eine Besichtigung vor Ort richten Sie bitte an:

Dirk Ahrens und Birger Wolter

E-Mail:
ausbildungsberatung@ptl.de